logoJetzt ist das Wochenende schon wieder ganz vorbei. Vorbei die Kultur und die Wissenschaft und … es hat Spaß gemacht. Der Sonnabend stand wie angekündigt ganz im Zeichen des Tages der offenen Tür bei ZEISS.

hc_001Nachdem beim letzten Tag der offenen Tür vor 3 Jahren 20.000 Besucher waren, stellten wir uns auf viele, viele Leute ein. Und gegen 12 Uhr, als wir los wollten kam auch schon die Twitternachricht von bereits 10.000 Menschen. Also – bei dem schönen Wetter – ab auf Rad und los geht es.

Dort angekommen folgten wir dem Rundgang, der durch über 2500 blaue Füsse gekennzeichnet war. Coole Stationen waren dabei:

  • Buttons selber machen im Archiv,
  • Blattläuse unter dem Mikroskop betrachten,
  • in der Kältekammer frieren wie ein „ZEISS“ Gerät,
  • Malhefte bei Xerox ausdrucken und binden lassen,
  • die vielen großen Maschinen zum Bearbeiten von Metall und Glas betrachten,
  • ein Foto als Reinraumingenieur

… ein langer Rundgang mit mehr zu entdecken als zu beschreiben möglich ist.

IMG875Mini-Spektrometer hatten sie leider nicht mehr. Den müssen wir wohl mal zu Hause bauen. (Wir können ja mal die Beschreibung vom Blog „Clear Sky“ versuchen).  Es gab auch eine Twitterwall, also einen Bildschirm, auf dem aller Twitternachrichten mit dem Hinweis auf @ZEISSopenhouse angezeigt wurden. Die AstroZwerge waren auch dabei.

Beim Erstellen des Namensschildes dauerte es trotz der 3 Maschinen leider zu lange, so dass wir dann weiter zogen.

ZEISS unterstützte beim Tag der offenen Tür auch die DKMS, also die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Diese Organisation registriert Freiwillige, die bereit sind Stammzellen zu spenden, damit Menschen mit Blutkrebs wieder gesund werden. Tolle Initiative!

IMG878Jetzt erstmal HUNGER! Unten gab es viele Stände mit Essen und Plätze zum Hinsetzen. Ich liebe „Tele-Pizza“ und die Musik und Tänzer vorne auf der Bühne waren auch prima.

Doch nun fing es an zu regnen. Doch wir wollten uns noch die Vorführung im ZEISS eigenen Planetarium ansehen. Hier wurde gezeigt, was man mit der neuesten Technik im Planetarium noch alles zeigen und sehen kann. Nicht nur Sterne. So erklärte die Holzkugenraupe Frida, wie wichtig Bäume sind und das mit beeindruckenden Bildern. Echt cool!

Leider waren die Stationen „Torwandschießen“ und „Basketball“ durch den Regen schon abgebaut und so versuchten wir noch als Erblindete bei der Christoffel Blindenmission den Weg  mit dem Blindenstock zu ertasten. Gar nicht so einfach.

Zwar hatten wir noch nicht alles gesehen und es gab noch etliche spannende Stationen, aber die Zeit war vorbei und wir konnten auch nicht mehr.

Also vielen Dank an die Organisatoren und Betreuer dieses prima Tages. Hatte zwar nicht viel mit Astronomie, aber ganz viel mit Wissenschaft und Technik zu tun gehabt und hat echt Spaß gemacht. Ich werde euch auch noch ein paar mehr Bilder und Links nachreichen, damit ihr euch noch einen besseren Eindruck machen könnt.

IMG879Übrigens, auf dem Rückweg gab es noch mehr zu entdecken. Eine Idee, was das ist? Und auch am Sonntag ging es noch weiter, doch davon später … Euer Astro Astro_jähn

 

 

1. Nachtrag: Die Show im Planetarium wurde auch vom „Haus der Astronomie“ unterstützt. Erste Bilder findet ihr auf deren Facebookseite.

2. Nachtrag: Bilder gibt es inzwischen auch auf der Facebookseite von ZEISS Microscopy . Natürlich wa auch JenaTV dabei.

3.Nachtrag: Natürlich gibt es auch Bilder bei ZEISS direkt. Hier sind sie.

4. Nachtrag: Und noch ein Videobeitrag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s